Texas Holdem Poker Spielregeln

Texas Holdem Poker (auch bekannt als Texas Hold’em Poker oder Texas Hold em Poker) ist die mit Sicherheit weltweit bekannteste Form des Pokerspiels. Es gibt 3 Varianten von Texas Hold’em Poker:

Limit Hold’em (hier gibt es ein bestimmtes Satzlimit, welches in jedem Spiel und in jeder Wettrunde angewendet wird.)
Pot Limit Hold’em (Ein Spieler kann maximal einen Satz in Höhe des Pottes machen).
No Limit Hold’em ( Ein Spieler kann jederzeit alle seine vor ihm liegenden Chips setzen – All In gehen).

Das Spiel:

Bei Hold’em Poker wird ein so genannter Dealer-Button verwendet, welcher die Position des Dealers in jedem Spiel markiert auch wenn die Karten immer vom virtuellen oder realen Geber im Uhrzeigersinn ausgeteilt werden.
Nach jeder beendeten Spielrunde wandert der Dealer-Button im Uhrzeigersinn zum nächsten am Spiel teilnehmenden Spieler und so wird nun dieser Spieler zum Dealer der nächsten Hand.

Für Texas Holdem Poker verwendet man ein Kartendeck, welches aus 52 Karten besteht, ohne Joker.

Online Poker Casinos benützen einen Zufallsgenerator, um ein Kartendeck zu mischen.

Die erste Runde:

Wird ein neuer online Tisch gestartet, bekommt der Spieler, der als erster am Tisch Platz genommen hat, den Dealerbutton.
Offline spielt man die Dealerposition aus, indem jeder Spieler eine Karte erhält und derjenige mit der höchsten Karte ist in der ersten Spielrunde der Geber.

Die Person links von ihm muss das Kleine Blind (Small Blind) bringen und der noch eins weiter links sitzende Spieler das Große Blind (Big Blind).
Bei einem neuen Spiel an einem schon laufenden Tisch wird der Dealerbutton im Uhrzeigersinn zum nächsten Spieler geschoben.
Das Small Blind ist die Hälfte des ersten/unteren Satzlimits ( wenn $10/$20 Limit gespielt wird, macht das kleine Blind $5 ).

Das Große Blind ist gleich dem unteren Satzlimit – im obigen Beispiel $10.

Unter bestimmten Umständen ist es möglich, dass mehr als ein Spieler den Big Blind setzen muss. Dies ist dann der Fall, wenn ein neuer Spieler an einem schon laufenden Tisch Platz nimmt und sofort am Spiel teilnehmen will.

Im Hold’em Poker werden alle Blinds als live angesehen, und der Spieler, der ein Blind gesetzt hat, hat die Option wenn er an der Reihe ist, zu checken, mitzugehen, zu erhöhen oder auszusteigen.

Nachdem alle Blinds gesetzt wurden, werden die verdeckten Karten (Hole oder Pocket Cards) gegeben. Jeder Spieler erhält genau 2 Karten. Dann startet die erste Runde. Die erste Satzrunde startet der links im Uhrzeigersinn vom Big Blind sitzende Spieler.

Jeder Spieler hat jetzt die Möglichkeit seine Einsätze für die erste Wettrunde zu platzieren.
Die Höhe des Einsatzes ist gleich dem unteren Spiellimit. Zum Beispiel ist die Satzhöhe für die erste Wettrunde in einem $10/$20 Hold’emspiel $10.
Eine Erhöhung (Raise) kann selbstverständlich auch gespielt werden, was zu einem gesamten Einsatz von $20 führen würde – dies beinhaltet den ursprünglichen Einsatz von $10 und einen nochmaligen Einsatz von $10.
Man kann Einsätze platzieren, indem man selber setzt, mitgeht oder erhöht. Jeder Spieler kann aber natürlich auch aussteigen – passen.

Abhängig davon, was die Spieler, die vor einem an der Reihe waren, bisher getan haben, stehen diese verschiedenen Möglichkeiten zur Verfügung.
In der ersten Satzrunde hat der erste Spieler ( links vom Großen Blind ), der laut Poker Regeln an der Reihe ist, die Option das Große Blind zu callen, zu erhöhen oder auszusteigen. Nachfolgende Spieler haben die gleichen Optionen. Zu callen bedeutet, den vor einem getätigten Satz zu bezahlen. Eine Erhöhung würde einen nochmaligen Einsatz des jeweiligen Satzlimits bedeuten.

Jede Person, die an einer bestimmten Hand teilnehmen will, muss die gleiche Anzahl von Wetteinsätzen bringen, wie die vorhergehenden Spieler.
Wetteinsätze sind solange möglich, bis alle Spieler den gleichen Betrag gebracht haben. Die Höhe des Wetteinsatzes und die Anzahl der Erhöhungen, die ein Spieler während einer Satzrunde tätigen kann, ist limitiert. Die erlaubte Anzahl der Sätze in einer bestimmten Wettrunde wird weiter unten näher beschrieben.

Nach Ende der ersten Satzrunde, wird in der Mitte des Tisches der Flop ( die ersten 3 Karten, die alle Spieler gemeinsam verwenden können ) aufgedeckt. Diese so genannten Gemeinschaftskarten sind für jeden Spieler gleich.

Die 2. Runde:

Nach dem Flop und in jeder weiteren Satzrunde, ist der immer erste Spieler links vom Button, der noch im Spiel ist, als erster dran.
Die 2. Satzrunde ist ebenfalls in der Wetthöhe auf das untere Limit begrenzt, also ist der maximale Einzelsatz in einem $10/20 Spiel $10. Bei Erhöhungen steigert sich der Satz natürlich um jeweils weitere $10.
Einsätze können platziert werden, indem man entweder selber setzt, den Einsatz eines vorhergehenden Spielers called, oder erhöht (Raist).
Was man genau machen kann, hängt natürlich davon ab, was die vorhergehenden Spieler getan haben. Wer als erster dran ist, hat die Option selber zu setzen, alle anderen Spieler können dann nur callen oder erhöhen, falls der erste Spieler nicht gecheckt hat.

Als nächstes kommt die 4. Gemeinschaftskarte – der Turn.

Die 3. Runde:

Die 3. Satzrunde startet wie immer mit dem ersten Spieler links vom Button, die Einsätze und Erhöhungen können jetzt jedoch im oberen Limit getätigt werden. ( in einem $10/20 Spiel kann jetzt $20 gesetzt werden, eine Erhöhung eines vorher getätigten Satzes wären dann nochmals $20, so dass man auf einen Gesamteinsatz von $40 käme ).

Als nächstes kommt die 5. Gemeinschaftskarte – der River.

Die 4. Runde:

Die 4. und letzte Runde startet wiederum mit dem ersten Spieler links vom Button, die Einsätze und Erhöhungen können wieder im oberen Limit getätigt werden. (in einem $10/20 Spiel kann jetzt wieder 20 gesetzt werden, eine Erhöhung eines vorher getätigten Satzes wären dann nochmals 20, so dass man auf einen Gesamteinsatz von 40 käme).

Weitere wichtige Standardregeln:

Es sind maximal 4 Wetteinsätze für jeden Spieler pro Runde erlaubt. (Dies beinhaltet den ursprünglichen ersten Einsatz eines Spielers und 3 Erhöhungen).
Der Ausdruck Cap beschreibt die letzte Erhöhung einer Satzrunde, niemand kann danach mehr eine weitere Erhöhung tätigen. Wenn einmal ein Cap erreicht ist, kann ein Spieler nur noch callen oder aussteigen.
Aussteigen (Passen) kann man natürlich zu jedem Zeitpunkt in einem Spiel. Wenn man aussteigt, gibt man seine Karten verdeckt dem Dealer. Von diesem Zeitpunkt an, ist der Spieler nicht mehr Teil des Spiels und nimmt auch am Pott nicht weiter teil.

Neben der Möglichkeit ‚auszusteigen‘, kann ein Spieler auch die Option ‚checken‘ wahrnehmen, was im Klartext bedeutet, er gibt das Einsatzrecht an den nächsten Spieler links von ihm, ohne selber einen Einsatz zu tätigen. Er verbleibt aber immer noch im Spiel. Diese Option steht einem Spieler aber nicht immer zur Verfügung, sie ist vom Verhalten der vorhergehenden Spieler abhängig. Die Poker Spielregeln besagen, dass ein Spieler immer die Einsätze, die vor ihm gebracht wurden ausgleichen muss, oder er ist aus dem Spiel (außer er geht ‚All In).

Beim Pokerspiel kann man nur mit dem Geld spielen, welches vor dem Start des jeweiligen Spiels auf dem Tisch gelegen ist. („table stakes“).
Das bedeutet, dass man während man eine Hand spielt, kein zusätzliches Geld von der Kasse holen kann. Die ‚table stakes‘ Regel gilt auch in einer All In Situation, was bedeutet, dass ein Spieler nicht dazu gezwungen werden kann, eine Hand aufzugeben, nur weil er nicht genug Geld hat, einen vorhergehenden Einsatz zu callen.

Ausnahmen zu den Einsatzregeln während einer Wettrunde:

Ein Spieler, der nicht genug Geld am Tisch hat, um einen vorherigen Satz eines anderen Spielers zu callen, gilt als All In.
Der Spieler hat nun Anspruch auf einen Anteil am Pott, bis zu dem Zeitpunkt als er All In gegangen ist.
Jeder weitere Einsatz der anderen Teilnehmer geht nun in einen Sidepott. Der Spieler, welcher All In gegangen ist, hat keinen Anspruch auf diesen Sidepott. Wenn ein Spieler All In geht, hat er den Anspruch auf den Pott, der gegenwärtig in der Mitte des Tisches platziert ist und in dem er auch eingezahlt hat. Dieser Pott ist der so genannte Hauptpott (Mainpott).

Da Poker nicht Schach ist, wird von jedem Spieler erwartet, dass er innerhalb eines gewissen zeitlichen Rahmens seine Spielaktionen tätigt. Bei den diversen online Pokerportalen haben die Spieler ungefähr 30 Sekunden Zeit ihren nächsten Zug zu tätigen.
Reagiert ein Spieler, der Geld in den Pott eingezahlt hat, nicht innerhalb dieser Zeitspanne, wird er als All In gewertet; wenn ein Spieler noch kein Geld in den Pott einbezahlt hat, wird seine Hand gefoldet.
Das System kann natürlich sofort erkennen, ob ein Spieler eine Verbindungsunterbrechung hatte oder nicht. Dies bedeutet aber auch, dass, wenn ein Spieler eine Verbindungsunterbrechung hatte, und die Verbindung kurz vor Ablauf der 30 Sekunden wieder hergestellt wurde, er weitere 20 Sekunden bekommt, um seine Hand zu spielen. Wenn ein Spieler jedoch seine Verbindung vor Ablauf der Zeit nicht mehr herstellen konnte, wird er als All In gewertet.

Nach der letzten Wettrunde, kommt nun die Zeit des so genannten Showdowns (Aufdecken der Karten).

Es wird nun entschieden, wer der Gewinner des Potts ist.
Hierzu werden die Karten aller am Pott beteiligten Spieler offen gezeigt (man kann jedoch auch die Option wählen, dass seine Karten nur im Falle eines Gewinns und Calls eines Mitspielers gezeigt werden, andernfalls nicht).
Es wird nun die beste 5er Kartenkombination aus den eigenen 2 Karten und den 5 Gemeinschaftskarten, welche in der Mitte des Tisches (am Board) liegen, gebildet.

Folgende Kombinationen sind möglich :

Man nimmt seine eigenen 2 Karten und 3 der gemeinsamen Karten.
Man nimmt nur eine seiner 2 eigenen Karten und 4 der gemeinsamen Karten.
Man nimmt alle 5 gemeinsamen Karten. (man spielt das Board).

Die Rangfolge der Hände, können sie unter Rangfolge der Pokerblätter sehen.

Wenn 2 oder mehr Spieler die gleiche Kartenkombination haben, gewinnt derjenige, der die höheren Karten hat.
Zum Beispiel, wenn beide ein Flush haben, schlägt ein Flush mit einem Ass als höchste Karte ein Flush mit einem König als höchste Karte.
Wenn die Hände gleich sind, z.B. beide Spieler haben 2 Könige, dann entscheidet die höchste Beikarte (Kicker), welche nicht beide Spieler haben, den Gewinner.

Die Farbe der Karten beeinflusst nicht die Entscheidung über den Gewinner.

Sollten 2 oder mehr Spieler eine absolut identische Gewinnerhand haben, dann wird der Pott einfach zu gleichen Anteilen geteilt. Wenn ein Chip bei der Teilung übrig bleibt, erhält ihn der gewinnende Spieler, der am nächsten links vom Button sitzt.
Dies gilt übrigens sowohl für Real Money Games als auch für Play Money Games.

Die Spielstruktur für No-Limit und Limit Texas Hold’em ist bis auf unten aufgeführte Ausnahmen gleich :

In Limit Texas Hold’em sind maximal 4 Einsätze pro Spieler während einer Runde erlaubt. Dies beinhaltet einen (1) Ausgangseinsatz, (2) eine Erhöhung, (3) eine nochmalige Erhöhung, und (4) ein Cap.

In No-Limit und Pott-Limit jedoch gibt es keine Limitierung der Erhöhungen, die ein Spieler machen kann.
Das einzige Kriterium, das es zu beachten gilt, ist die Tatsache, dass man sich nicht selber erhöhen kann, (z.B. wenn ein Spieler während einer Satzrunde setzt, dann muss der Satz dieses Spieler von einer anderen Person erhöht werden, damit dieser Spieler eine nochmalige Erhöhung machen kann). Wenn alle anderen Spieler nur mitgehen oder aussteigen, kann der Spieler, der den Ausgangseinsatz platziert hat, nicht mehr setzen.

Die Einsatzregeln für No-Limit Texas Hold’em
:

Minimumerhöhung:
Eine Erhöhung muss mindestens so hoch sein wie der vorherige Einsatz in dieser Runde.
Zum Beispiel, wenn der erste Spieler, der an der Reihe war, $100 setzt, muss die Erhöhung eines nachfolgenden Spielers mindestens auch $100 betragen (Total $200).

Maximumerhöhung:
Das gesamte Geld (Pokerchips), das sie vor sich liegen haben.

Die Einsatzregeln für Pott-Limit Texas Holdem:

Minimumerhöhung:
Eine Erhöhung muss mindestens so hoch sein wie der vorherige Einsatz in dieser Runde.
Zum Beispiel, wenn der erste Spieler, der am Zug war, $100 setzt, muss die Erhöhung eines nachfolgenden Spielers mindestens auch $100 betragen (Total $200).

Maximumerhöhung:
Die Höhe des Pottes: Die Höhe des Pottes setzt sich folgendermaßen zusammen:
Der Hauptpott + eventueller Nebenpott + alle vorhergehenden Sätze in dieser Runde + den Betrag, den der handelnde Spieler zuerst bezahlen muss, ehe er erhöhen kann.

Zum Beispiel, wenn der Pott $200 beträgt und der erste Spieler, der dran ist, setzt $150 und der nächste Spieler called die $150, kann der nächste Spieler max. auf $800 erhöhen.
Diese Summe von $800 setzt sich folgendermaßen zusammen:
Pott $200 + $150 Einsatz 1.Spieler + $150 Einsatz 2.Spieler + $150 Call 3.Spieler = $650, der 3.Spieler kann jetzt also um $650 erhöhen, macht einen Gesamteinsatz von $800, $150 Call + $650 Erhöhung.